Allgemein

6 Dinge, die ich von anderen Kalendern für meinen übernommen habe

Hallo 🙂 Da ich am Wochenende mit meinem Zeitmanagement etwas zu optimistisch war habe ich es erst heute geschafft, einen Blogbeitrag zu schreiben. Womit wir auch gleich beim Thema wären: Zeitmanagement! Weil ich euch in meinem letzten Beitrag darüber ja bereits erzählt habe, dass ich die Ideen des Filofax zwar teilweise toll fand, ihn jedoch nicht richtig genutzt habe, schreibe ich heute darüber, welche Inspirationen ich mir bei anderen Kalendern wie Filofax oder Bullet Journals geholt habe. Denn auch den normalen Kalender kann man problemlos erweitern…

#1: Bücherliste:

Im Filofax reservieren sich viele eine Seite für Bücher, die sie noch lesen wollen. Doch auch im Kalender kann man ganz einfach eine Seite (hinter oder vor dem Kalenderteil) dafür erstellen. Um nicht am Ende 20 Seiten voll zu haben, habe ich ganz einfach 1 Seite mit ausgeschnittenen Bildern aus Zeitschriften beklebt und sie anschließend laminiert. Aber nicht so, wie man es denkt, sondern mit Bucheinschlagfolie für Schulbücher. Die klebt man ganz einfach auf die Seite und schon ist es fertig. Alternativ geht auch Tesafilm, wo man jedoch oft kleben muss. Auf diese Seite kann man jetzt Zettel kleben und sie anschließend einfach wieder abnehmen, ohne dass sie Spuren hinterlassen. Dieses Prinzip verwende ich übrigens bei all meinen „Sammlungen“.

#2: Monatsübersicht

Mir ist klar, dass in vielen Kalendern bereits eine Monatsübersicht ist, doch da ich noch eine brauchte, habe ich mir ganz einfach eine selber überlegt. Entweder, man zeichnet diese von Hand, man kennt sich mit Bearbeitungsprogrammen aus oder man druckt sich einfach eine passende Monatsübersicht hier aus, so wie ich es gemacht habe. Um diese tolle Übersicht zu finden habe ich übrigens etwas Zeit gebraucht 😀

#3: Habit Tracker

Sicherlich kennt nicht jeder diese praktische Art, sich neue Gewohnheiten anzueignen. Man schreibt einfach alle Dinge, die man regelmäßig tun will untereinander und schreibt daneben die Daten des Monats (Beispiel hier). Jetzt kann man jeden Tag, an dem man die Gewohnheit erledigt hat, einen Haken machen und hat so einen tollen Überblick, wie man voran kommt. Gleichzeitig motiviert es unglaublich, weil man dieses Kästchen unbedingt abhaken will. Wie gesagt, es ist schwer zu erklären, also schaut euch einfach das Beispiel an!

#4: Level 10 life

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob mir dieses Prinzip damals falsch erklärt wurde oder ob es einfach mehrere Ausführungen davon gibt. Auf jeden Fall bin ich begeistert von diesem einen Prinzip und möchte es euch unbedingt zeigen: Es geht grob gesagt darum, in verschiedenen Lebensbereichen glücklicher zu werden um insgesamt zufriedener zu werden. Zuerst sucht man sich 10 Bereiche, die einem im Leben wichtig sind- meine Beispiele: Entspannung, Bildung, Gesundheit, Familie/Freunde, Kreativität, Blog, Zimmer, Schule/Noten, kochen, Finanzen. Dann malt ihr eine Art Koordinatensystem, das nach oben und nach rechts in 10 Felder unterteilt werden kann. An der eigentlichen x-Achse werden dann die 10 Bereiche eingetragen, die aktuell wichtig sind. Dann malt man einen Balken in die Höhe- und zwar so hoch, wie zufrieden ihr gerade in dem jeweiligen Bereich seid- 10 ist super, 1 sehr wenig. Für diesen Monat nehmt ihr euch dann einen Bereich heraus, den ihr unbedingt verbessern wollt und überlegt euch Strategien. Dieses Diagramm wird jeden Monat neu eingetragen, um immer neue Veränderungen wahrzunehmen. Ein ähnliches Beispiel findet ihr hier.

Ich finde diese Art ist einfach wunderbar um den Überblick zu behalten, wo man vielleicht mehr tun sollte und wo man sich schon sehr gut einbringt.

#5: Tasche basteln

In vielen Filofax hat man hinten eine ganz einfache Art, um wichtige Dinge aufzubewahren- ein eingeklebter Briefumschlag! Das geht natürlich überall, man muss sich lediglich nach der richtigen Größe umschauen!

#6: Wochenrückblick

In vielen Kalendern hat man nach der Woche eine Art Rückblick, indem man fragen beantwortet. Ich male mir sowieso nach jeder Woche eine Wochenvorschau für die nächste Woche, wodurch ich daneben einfach eine zweite Seite für den Rückblick nutzen kann. alternativ ist es auch ganz hinten, als Art Tagebuch, sehr schön. Hierfür üverlegt ihr euch einfach einige Fragen, die euch für die Woche wichtig sind und positiv formuliert sind, sodass man automatisch positiv zurückblickt.

Mögliche Fragen: Was habt ihr diese Woche gemacht, was euch glücklich gemacht hat? Was hat euch inspiriert? Was habt ihr diese Woche gelernt? Woran solltet ihr bei euch arbeiten? Habt ihr diese Woche genug für eure Gesundheit getan?  Wofür habt ihr euch diese Woche richtig angestrengt? Was habt ihr diese Woche für euch getan? Was habt ihr diese Woche getan, um euren Zielen näher zu kommen? Was hättet ihr diese Woche besser machen können (wichtig: was hättet ihr aktiv machen können)?

Wenn man sich solche Fragen stellt, will man die gesamte Woche tolle Antworten liefern können und strengt sich umso mehr an!


So, das waren die Dinge, die ich von anderen Kalendern für meinen übernommen habe. Wenn ihr noch Ideen zu dieser Reihe habt (Beitragswünsche) schreibt sie mir gerne in die Kommentare! Hoffentlich hat euch das ein oder andere inspiriert… Ich wünsche euch noch einen organisiertem Tag, bis bald ❤

Advertisements

Schreib mir gerne einen Kommentar, wenn du Lust und Zeit hast!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s