Allgemein · Gedanken · Glücklicher werden · Persönlichkeitsentwicklung

Selbstliebe durch Verzeihen

Kennt ihr das? Wenn ihr total mit eurem eigenen, komplizierten Leben beschäftigt seid? Wenn dieses Leben langsam aber sicher eine Art Schal um eure Augen wickelt, damit ihr nur noch euer eigenes, kompliziertes Leben wahrnehmen könnt? Gut, ganz so schlimm war es bei mir noch nie, aber ansatzweise kennt das glaube ich jeder. Und dann, auf einmal, kommt jemand, der dir mit aller Wucht das Tuch von den Augen reißt. Die Augen öffnet. Und plötzlich schaut ihr in dieses helle Licht und erkennt, wo die Lösung eures Problems, was ihr vielleicht nicht einmal wahrgenommen habt, liegt. So hat Maddie das bei mir gemacht. Sicherlich haben fast alle von euch diesen Beitrag gelesen, aber ich verlinke ihn trotzdem noch einmal: Wie ich wahre Selbstliebe gelernt habe/ dariadaria. Ich habe schon einmal über Selbstliebe geschrieben (hier) und ich will nicht sagen, dass ich mich damals noch nicht selbst geliebt habe. Dieser Beitrag hat mir etwas anderes gezeigt: Die meisten von uns führen eine Hassliebe zu sich!

Ich mag mich, so wie ich bin. Und trotzdem gibt es Tage, Momente, wo ich mich hasse. Nicht wegen meiner Art, sondern weil ich bestimmte Dinge einfach nicht schaffe. Ich sehe die überfüllte To-Do-Liste und weiß von Anfang an, dass das zu viel ist. Trotzdem habe ich das Gefühl, dass ich das einfach schaffen muss. Dass ich funktionieren muss. Am Ende des Tages m´bin ich enttäuscht und sauer, dass ich er wieder einmal nicht geschafft habe. Im inneren Monolog mache ich mir klar, wie ungeeignet ich doch bin. Um mich zu bestrafen. Weil das hilft? Wahrscheinlich denke ich das, aber das tut es nicht Oh nein, das tut es ganz und gar nicht! Statt motiviert zu werden, wurde ich fertig gemacht. Mir wurde das Schlechte gezeigt.

So geht das vielen, glaube ich. Egal wann:

…Wenn sie nicht zum Sport gehen.

…Wenn sie etwas Wichtiges vergessen haben.

…Wenn sie unfair zu jemandem waren. 

…Wenn sie irgendwas gemacht haben, was sie menschlich erscheinen lässt!

Doch statt sich selbst zu bestrafen (ich glaube man weiß auch alleine, dass das nicht toll war!), sollte man sich verzeihen. Denn erst dann ist man selbst im Frieden mit sich! Wenn man sich selbst sagt, dass es okay ist, auch einmal nicht perfekt zu sein, liebt man sich erst wirklich. Denn in einer Beziehung sollte man sich auch nicht nur lieben, wenn der andere einem ein Geschenk macht! Man sollte sich bedingungslos lieben und gewissermaßen führen wir alle eine Beziehung zu uns selbst!

Nur weil man verzeiht, heißt es nicht, dass man etwas gutheißt. Es heißt, dass man stark genug ist, weiterzumachen! Und erst wenn man sich selbst verzeiht, kann man glücklich sein. Dann hat man keine Angst mehr, Fehler zu machen. Schaut mal, wie schön Maddie das ausgedrückt hat:

„Verzeihen bedeutet keineswegs, jegliches Verhalten gut zu heißen. Wir geben lediglich die Forderung auf, dass der andere sich nach unseren Vorstellungen verhalten sollte. Und: wir geben die Forderung auf, dass wir so sein müssen, wie es andere oder wir selbst erwarten. Verzeihen tun wir in erster Linie für uns.“

 

Ich möchte mir ab jetzt verzeihen und mich bedingungslos lieben! Denn keiner ist es wert, ständig von sich (!) zu hören, dass man nicht gut genug ist. Verdammt, wenn wir uns nicht unterstützen, wer tut es dann? Vielleicht sind manchmal Freunde da, aber auf keinen Fall immer! Irgendwann wirst du auf dich alleine gestellt sein und du musst es schaffen, deine eigene Stütze zu sein! Auf dich stolz sein, wenn etwas toll gelaufen ist und dir verzeihen und einen anderen Weg suchen, wenn etwas nicht geklappt hat.

Denn wir alle sollten uns selbst der beste Freund sein!

Ich hoffe, dass ihr durch mein Gedanken Chaos blicken konntet und verstanden habt, was ich zum Thema Verzeihen sagen wollte. Ich wünsche euch einen wunderbaren Tag und denkt dran: Keiner ist perfekt ❤

 

Advertisements

7 Kommentare zu „Selbstliebe durch Verzeihen

  1. So chaotisch war das gar nicht 😀 Ich fühle mich super oft so, wenn ich schreibe. Vor allem wenn es um meine Gedanken über „Gott und die Welt“ geht. Ich glaube, du schreibst wesentlich strukturierter als ich in meinen Beiträgen 😉
    Liebe Grüße!

    Gefällt 1 Person

    1. Ehrlich? Danke 😉 Ich habe halt einfach geschrieben und ich hatte keine Ahnung mehr, was ich da labere… Und ehrlich gesagt habe ich auch nichts verändert, da es dann bekanntlich den Totalzusammenbruch bei mir gibt. Dann passt kein Satz mehr zusammen und so weiter 😀

      Gefällt 1 Person

    1. Oh, da hast du ja so Recht, Maren! Manchmal muss man nur von außen daran erinnert werden…
      Und es freut mich total, dass du das schön geschrieben findest- ich habe mich nämlich total chaotisch beim Schreiben gefühlt 😉
      Hab noch einen wunderbaren Tag!

      Gefällt 1 Person

Schreib mir gerne einen Kommentar, wenn du Lust und Zeit hast!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s