Allgemein · Gedanken · Minimalismus · Persönlichkeitsentwicklung

Frühjahrsputz Teil 3: Selbstbewusster werden

weizen.jpgIch fühle mich einfach so leicht und schwerelos, ohne die ganzen schlechten Gefühle in mir. Wenn du nicht weißt, was ich meine, schau mal hier oder hier. Ich hätte tatsächlich nicht gedacht, dass es so einfach geht, wieder fröhlicher und zufriedener zu werden. Aber es klappt, und zwar ganz leicht. Heute sind wir schon im Endspurt, nur noch 3 ungebetene Gäste werden ausgemistet. Bereit?

Unvollkommenheit

Wenn man ständig das Gefühl hat, nicht gut genug zu sein, schränkt es einen ganz schön ein. Wer sagt dir denn bitte, dass du nicht gut genug für etwas bist? Dass du erst noch lernen musst, bevor du dich dieser Aufgabe stellen kannst. Aber weißt du was? Du bist das größte, was du der Welt schenken kannst! Aber dieses Gefühl der Unvollkommenheit schränkt dich völlig ein. Es lässt dich schrumpfen und irgendwann glaubst du tatsächlich, dass du nicht gut genug bist. Aber das bist du! Du bist wirklich perfekt so und ohne dich wäre die Welt wohl ziemlich scheiße. Ehrlich, deine Freunde und alle würden dich vermissen und wären garantiert öfter traurig. Und soll ich dir noch was sagen? Wenn du dieses Gefühl der Minderwertigkeit ablegst, wirst du noch größer und noch toller! Du musst nicht können, was kein anderer kann. Das Einzige, was zählt, ist, dass du deine Fähigkeiten und Erlebnisse ehrst und stolz darauf bist. Jeder Mensch hat nämlich einen gleichen Wert und KEINER, auch nicht du, kann dir einen geringeren zuschreiben! Weil er/du damit lügt… Also hör endlich auf zu lügen und denk mal an alles was du kannst. „Ich kann aber nichts besonders toll!“ -denkst du! Vielleicht warst du nie DIE Beste, aber das ist sowas von egal, weil man sich ja, wie schon gelernt, nicht mit anderen vergleichen darf. Aber ich weiß, dass du viele Dinge richtig gut kannst. Du wirst nicht arrogant, wenn du rausgehst und allen zeigst, dass du dich liebst. Wirklich liebst, nicht nur das „Ich finde mich ganz okay“. Und die Unvollkommenheit müssen wir deshalb gar nicht ausmisten, weil sie gegen solche Gefühle allergisch ist und ganz schnell von alleine verschwindet! Wichtig ist nur, dass du dich immer daran erinnerst und auf keinen Fall mit anderen darüber redest, was andere viel tolles haben!

„Ich habe einfach keine Zeit!“

Jaja, kenne ich. Die To-Do-Liste ist meterlang und die Freundin beklagt sich, dass man sich zu selten trifft. Ich dachte auch immer, dass ich keine Zeit habe. Doch dass ist so ein Irrglaube, der sich bei uns eingenistet hat. Weißt du, wenn du etwas schaffen willst, dann schaffst du das auch! Wirklich! Deshalb brauchst du keine 3 Monate Zeit, du kannst ganz einfach deine Zeit anders nutzen. Erzähl mir nicht, dass du nicht auch manchmal stundenlang an Handy, PC oder Fernseher sitzt. Das „Keine Zeit Gefühl“ schränkt dich also total ein, weil du dann denkst, zu wenig Zeit zur Verfügung zu haben. Aber du HAST genug Zeit und die nutzt du auch gut- egal ob mit Arbeit oder Freunden, wichtig ist nur, dass es dich glücklich macht. Keine Zeit existiert ab jetzt also bitte nicht mehr in deinem Wortschatz, denn das ist eine Entscheidung. Nur eine Entscheidung, die man einfach ändern kann. Also fang endlich damit an, dass zu tun, wofür sich deine Zeit lohnt! Denn die ist kostbar und nichts darf sie verschwenden. Auch nicht deine doofen Gedanken.

Der Beitrag von Goldenes Nix zu diesem Thema hat mir übrigens auch sehr gefallen- wenn ihr mögt, könnt ihr dort auch mal vorbeischauen 🙂

Negative Gedanken

Stimmt, eigentlich sind das alles negative Gedanken. Aber ich will, dass du aufhörst, überhaupt irgendeinen schlechten Gedanken zu haben. Diese Gedanken gehören nämlich nicht zu dir und die dürfen dir deinen Tag nicht versauern. Eigentlich gibt es keine schlechten Sachen, wir machen sie zu ihnen. Wenn man zum Beispiel ein Haus erben würde, meinen wir, dass es toll ist. Die Leute beneiden uns und wir sind glücklich. Doch wenn dieses Haus in der Nacht einstürzt und wir deshalb nie mehr laufen können, hat uns genau dieses Haus etwas Schlechtes gebracht. Andersherum gilt das genauso, deshalb sind wir nicht dafür zuständig, Dingen eine Wertung zu verleihen! Regen ist nur Regen, Wasser vom Himmel, ob das jetzt gut oder schlecht ist, können wir nicht wissen! Das wichtige ist einfach, sich für die Dinge Zeit zu nehmen, die einen glücklich machen. Außerdem sollte man über sich selbst lachen können, anstatt sich stundenlang zu ärgern, wieso man etwas nicht gemacht hat. Somit verabschieden wir uns jetzt von ALLEN negativen Gedanken.

 

Hoffentlich hat es euch genauso Spaß gemacht und geholfen, wie mir! Diese negativen Gedanken gehören nicht zu uns, sie nisten sich bei uns ein und tun so, als würden sie zu unserer Persönlichkeit gehören. Tun sie aber nicht 🙂 Damit ihr jetzt noch einmal alles abschütteln könnt, tanzt mal eine Runde zu diesem Lied!  Viele Grüße!

 

 

 

 

 

Advertisements

4 Kommentare zu „Frühjahrsputz Teil 3: Selbstbewusster werden

Schreib mir gerne einen Kommentar, wenn du Lust und Zeit hast!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s