Allgemein · Gedanken

Über Geld spricht man nicht – Oder doch?

geld.jpgEines der sensibelsten Themen unserer Gesellschaft ist Geld. Doch ist das noch gerechtfertigt?

Vor einiger Zeit lag mir relativ viel am Geld. Ich sagte mir, dass ich mir jetzt kein Eis gönnen muss, weil es das Geld gar nicht wert ist. Und sicherlich hatte ich damit gewissermaßen Recht, doch mittlerweile bin ich an einem vollkommen anderen Punkt angekommen.

Natürlich sollte man sein Geld nicht zum Fenster herausschmeißen, doch in gewisser Weise ist Geld ja nichts, was wir besitzen müssen, oder? Brauchen wir tatsächlich Geld zum Leben? Eher nicht – Geld ist nur ein Mittel zum Zweck. Und das hat meine Sichtweise schon ziemlich verändert: Geld ist eigentlich völlig wertlos, wir sind diejenigen, die ihm einen hohen Wert geben. In Wirklichkeit ist es schließlich nichts als Papier mit einer Zahl drauf! Und der einzige Sinn dieses Papiers ist es, als Tauschmittel zu gelten. Es ist so ähnlich, wie mit Hans im Glück – Dinge sind so lange wertlos, bis einer ihm einen wert gibt. Bei dem bleibt er dann so lange, bis er etwas gefunden hat, was den gleichen oder mehr Wert hat!

Mit Gold ist es eigentlich das gleiche – völlig wertlos, wenn man so darüber nachdenkt. Das einzige, was es wertvoll macht, ist sein seltenes Vorkommen. Und wir, die das seltene Vorkommen als Zeichen eines hohen Wertes sehen.

Wenn man so darüber nachdenkt, ist also jeder so reich, wie er sich macht. Wenn ich meinem selbst konstruierten Haus einen sehr hohen Wert gebe, bin ich also reich. Wohingegen jemand anders vielleicht der Meinung ist, dass das Haus kein besonderes ist und deshalb nicht als wirklichen Reichtum angesehen werden muss. Gleichzeitig findet dieser Mensch den Schmuck, den er von seiner Mutter geerbt hat, jedoch sehr wertvoll. Ihr seht also, das ganze ist ziemlich kompliziert.

Wenn man jedoch auf das Gold zurückkomt, erkennt man, das geringes Vorkommen etwas sehr wertvoll macht. Demnach müssen wir also das wertvollste sein, was es gibt, schließlich gibt es jeden von uns genau einmal! Und das finde ich manchmal so beängstigend – manche Menschen setzten ihr Vermögen über ihr eigenes Wohlbefinden und über ihre Bedürfnisse. Sparen lieber, als sich mal richtig zu entspannen oder gönnen sich nichts, um weiterhin viel Geld zur Verfügung zu haben.

Doch wofür? Wie kommt es, dass Geld uns so wichtig ist? Die Absicht des Geldes ist schließlich, das Tauschgeschäft zu erleichtern! Ich finde, dasswir dem Geld einen viel zu hohen Wert geben und uns eher um den Zweck des Geldes kümmern sollten.

Dadurch, dass wir so wenig über Geld sprechen, wird es noch besonderer. Man denkt, dass andere wahrscheinlich viel mehr zur Verfügung haben und zweifelt deshalb an sich. Doch eigentlich glaube ich, dass wir lange nicht so viel brauchen, wie wir haben. Über das Wort brauchen kann man sich zwar streiten, doch wenn man es in diesem Kontext einmal großzügig übersetzt, bedeutet es das, was einen glücklich macht, ebenso wie das, was man benötigt. Durch das Verschweigen des Themas wird also ein Irrtum erschaffen, der besagt, dass man viel mehr Geld für Dinge benötigt, als eigentlich stimmt. Beispiel reisen – ein Wunsch vieler junger Leute. Und trotzdem gibt es so viele, die sich den Traum wegen mangelnden Geldes nicht erlauben, obwohl man auch billig reisen kann. Natürlich dann nicht so komfortabel, wie in Katalogen, aber trotzdem reist man eben.

Alles in allem bin ich mittlerweile also an dem Punkt, Geld nicht mehr als etwas Wertvolles zu bezeichnen, welches ich so lange sparen will, bis es eines Tages an jemanden vererbt wird.  Ich werde mein Geld natürlich trotzdem nicht aus dem Fenster werfen und weiterhin auf meiner Reise zum Minimalismus bleiben, doch insgesamt war es mir wichtig, über das Thema einmal zu reden. Über den völlig unnötigen Geiz, der bei viel zu vielen im Kopf verankert ist!

 

Was meint ihr zu dem Thema? Habt ihr eine völlig andere Meinung dazu? Ich freue mich über eure Meinung!

 

 

 

 

Advertisements

Ein Kommentar zu „Über Geld spricht man nicht – Oder doch?

  1. Ich kann dir nur zustimmen! Der Wert des Geldes ist ein Konstrukt, das sowieso jederzeit zusammenbrechen kann. In diesem System müssen wir zwar Geld benutzen, aber wir müssen es nicht wertvoller machen als es ist. Ist halt ein Gegenwert. Auch für die Kugel Eis. 🙂

    Gefällt 1 Person

Schreib mir gerne einen Kommentar, wenn du Lust und Zeit hast!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s